Unsere Forderungen

Queer in Niederbayern steht für die Vielfalt queerer* Lebensentwürfe und Lebensformen, für Freiheit sowie ein gutes Leben jenseits von Gewalt und Diskriminierung. 

Wir stehen ein für eine Gesellschaft, in der alle Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrer Nationalität, ihrer Religion, körperlichen Einschränkungen, ihrer geschlechtlichen oder sexuellen Orientierung leben können. 

Wir fordern:

1. dass alle Menschen sicher leben können. Niemand soll sich vor körperlicher oder seelischer Gewalt fürchten müssen, egal ob körperlich, seelisch oder verbal.

2. ein konsequentes Eintreten gegen jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. 

3. ein Ende der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts. Niemand darf aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit unterdrückt, benachteiligt oder anders behandelt werden. 

4. dass Hassverbrechen gegenüber queeren* Menschen als solche benannt und verfolgt werden. 

5. eine vorurteilsfreie Behandlung von queeren* Menschen im Gesundheitswesen.

6. ein Verbot sogenannter „Umpolungs- und Konversionstherapien“ für queere* Menschen. 

7. ein Verbot nicht notwendiger medizinischer Eingriffe an intergeschlechtlichen Kindern.

8. die Abschaffung des Transsexuellengesetzes und die Erarbeitung eines Gesetzes zur einfachen Anerkennung der Geschlechteridentität.

9. eine Veränderung der Entscheidungspraxis für queere* geflohene Menschen. Insbesondere muss die Verfolgung auf Grund von sexueller und geschlechtlicher Identität als Fluchtgrund anerkannt werden. 

10. den effektiven Schutz queerer Geflüchter in Unterkünften.

11. die rechtliche Anerkennung von Lebens- und Familienformen abseits der gesellschaftlichen/überholter Normvorstellungen und deren gesellschaftliche Anerkennung sowie einen respektvollen Umgang mit ihnen.

12. die Änderung der bayerischen Bildungspläne. Lebens- und Familienvorstellung abseits der Norm müssen in der Kinder- & Jugendbildung selbstverständlich werden.

13. dass die hier benannten Probleme als gesamtgesellschaftliche Probleme begriffen werden und dementsprechend auch als solche behandelt werden.